GESUNDHEITSFÖRDERNDE HOCHSCHULEN SÜDWEST

Ein Zusammenschluss für unsere Gesundheit

IMPULSE

Für nachhaltige und gesundheitsfördernde Hochschulen

WISSENSCHAFT UND KOMMUNIKATION

Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis

GESUNDHEITSFÖRDERUNG

In der Lebenswelt Hochschule

STUDIEN ZUR GESUNDHEIT

Empirische Untersuchungen bringen neue Erkenntnisse

Aktuelles

Erste digitale Fachtagung des Netzwerks Gesundheitsfördernde Hochschulen Südwest

Unter dem Motto „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen im Kontext Hochschule“, fand die zweitägige digitale Veranstaltung mit rund 80 Teilnehmenden aus Hochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet statt. Sie wurde vom Netzwerk Gesundheitsfördernder Hochschulen Südwest, unter Beteiligung von Expertinnen der Techniker Krankenkasse und der Unfallkasse Baden-Württemberg durchgeführt.

Vor dem Hintergrund aktuell veränderter Arbeitsorganisationen in Zeiten der Corona-Pandemie durch „Mobiles Arbeiten“ rückt die Frage nach der Beurteilung psychischer Belastungen verstärkt in den Vordergrund. Eine Blitzumfrage unter den Teilnehmenden ergab, dass 20% eine Gefährdungs-beurteilung psychischer Belastungen durchführen und knapp 40% eine Umsetzung an ihrer Hochschule planen. Entsprechend hoch war der Wunsch der Teilnehmenden praktische Umsetzungstipps zu erhalten.

Expertinnen und Experten der Unfallkasse Baden-Württemberg, PH Heidelberg, TU Darmstadt und der Techniker Krankenkasse teilten ihre Erfahrungen und zeigten auf, wie eine Durchführung im Kontext des Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) erfolgen kann und somit Synergieeffekte für das BGM zu nutzen sind. Es konnten konkrete Handlungsempfehlungen und Lösungsstrategien für die Gefährdungs-beurteilung psychischer Belastungen dargestellt werden. Die drei Fokusthemen waren, die Umsetzung der gesetzlichen Rahmen-bedingungen, die Auswahl geeigneter Instrumente und die praktische Umsetzung aus den Ergebnissen abgeleiteter Maßnahmen. Die Teilnehmenden profitierten von der Expertise und konnten im Chat ihre Fragen stellen.

Erfreulich waren die positiven Rückmeldungen, in denen besonders die praktischen Erfahrungen und Empfehlungen sowie das fundierte Hintergrundwissen von den Teilnehmenden geschätzt wurden. Zusammenfassend war die erste digitale Fachtagung „Gefährdungs-beurteilung psychischer Belastungen“ des GHSW erfolgreich und motiviert zu weiteren Online-Seminaren in diesem Format.

Die Vorträge der Referenten sowie weiteres wissenswertes Informationsmaterial finden Sie hier!

Die Unfallkasse Baden-Württemberg – als zuständiger Sozial-versicherungsträger – bietet Handlungshilfen für die Erstellung von Gefährdungsbeurteilung an. Außerdem können Ergebnisse von Mitarbeiterbefragungen im Rahmen eines BGM zur Vervollständigung der Erfassung der psychischen Gefährdungen mit dem Instrument der Gefährdungsbeurteilung verknüpft werden.

Kooperationsprojekt „Auf dem Weg zur gesunden Hochschule“

Das gemeinsame Kooperationsprojekt des HIS-Institut für Hochschulentwicklung gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse sowie fünf weiteren bundesweiten Hochschulen, verfolgt das Ziel betriebliches und studentisches Gesundheitsmanagement an Hochschulen zu unterstützen.

Dazu wurde ein Reflexions- und Entwicklungsinstrument erarbeitet, das den Hochschulen ermöglicht ihren Status quo im Gesundheitsmanagement zu ermitteln. Verbunden mit dem Projekt ist auch ein MentorInnenprogramm, indem der direkte Austausch zwischen den teilnehmenden Hochschulen im Vordergrund steht.

Der aktuelle Flyer zum Projekt sowie weiterführende Informationen finden Sie Hier!

(Stand 26. Juni 2020)

Webmeeting zur internationalen Perspektive der Covid-19 Pandemie

Am 14.05. veranstaltete die Universität Heidelberg für das Netzwerk Gesundheitsfördernde Hochschulen Südwest – in Kooperation mit International Institute for Health Promotion (IIHP) – eine Videokonferenz zum Umgang mit Corona.

Dabei berichteten Gesundheitsförder-/innen aus Südafrika, Namibia und den USA über die Lage in ihren Ländern. Deutlich wurde, dass sich die Auswirkungen der Krise nicht nur durch die Erkrankung zeigen, sondern auch weitreichende Konsequenzen wie Armut, Hunger und einen Anstieg der Kriminalitätsrate nach sich ziehen.

Die Nutzung von Online-Formaten für Studierende ist beispielsweise in Ländern wie Afrika auf Grund problematischer Internetzugänge nur erschwert möglich. Auch in den USA werden trotz der Voraussetzungen bisher kaum Online Möglichkeiten genutzt. Die Medien in den USA loben Deutschland beispielhaft für einen guten Umgang mit der Situation.

Ein ausführliches Protokoll zum Webmeeting erhalten Sie auf Anfrage: sgm@issw.uni-heidelberg.de 

(Stand 29. Mai 2020)

Veranstaltungen

nach §20 SGB V unterstützt durch

Entwicklung

Der Weg ist das Ziel –
unsere Meilensteine

Ziele

Voneinander lernen und miteinander arbeiten ist unsere Devise – grundsätzlich richtet sich die Arbeitsweise unseres Netzwerkes an den 10 Gütekriterien aus

Themen

Handlungsfelder gesundheitsfördernder Hochschulen