Am 14.05. veranstaltete die Universität Heidelberg für das Netzwerk Gesundheitsfördernde Hochschulen Südwest – in Kooperation mit International Institute for Health Promotion (IIHP) – eine Videokonferenz zum Umgang mit Corona.

Dabei berichteten Gesundheitsförder-/innen aus Südafrika, Namibia und den USA über die Lage in ihren Ländern. Deutlich wurde, dass sich die Auswirkungen der Krise nicht nur durch die Erkrankung zeigen, sondern auch weitreichende Konsequenzen wie Armut, Hunger und einen Anstieg der Kriminalitätsrate nach sich ziehen.

Die Nutzung von Online-Formaten für Studierende ist beispielsweise in Ländern wie Afrika auf Grund problematischer Internetzugänge nur erschwert möglich. Auch in den USA werden trotz der Voraussetzungen bisher kaum Online Möglichkeiten genutzt. Die Medien in den USA loben Deutschland beispielhaft für einen guten Umgang mit der Situation.

Ein ausführliches Protokoll zum Webmeeting erhalten Sie auf Anfrage: sgm@issw.uni-heidelberg.de 

(Stand 29. Mai 2020)

Aktuelles Webmeeting zur internationalen Perspektive der Covid-19 Pandemie